Day #158


Vom wilden Lärm der Städte fern,

Im kühlen Hain weht Geist vom Herrn:

Es ist der Andacht stiller Geist,

Der uns dem Weltgewühl entreißt,

In heil'ger Gluth die Herzen läutert,

Und den Gedankenkreis erweitert.

Wer Einsamkeit, die hehre, scheut,

Wen eitler Thorheit Glanz erfreut,

Wen nimmer die Natur entzückt,

Wer keinen Freund an's Herz gedrückt;

Für den ist Gottes Geist verloren,

Er ward der Erde nur geboren.


Konrad von Schmidt-Phiseldeck